Zwei Podestplätze und ein Schlüsselbeinbruch

Ein turbulentes Wochenende fürs KTM Pro Team

07.05. 2018: Das „Bikeopening“ in Graz/Stattegg war am Sonntag eines der ersten großen Saisonhighlights auf österreichischem Boden. Ausgetragen wurde neben dem international besetzen XCO-Bewerb (Serie: Mountainbike Liga Austria) auch das erste Rennen des Austria Marathon Cups (AMC). Bei beiden Bewerben konnte das KTM Pro Team mit Moritz Bscherer (XCO/U23) und Manuel Pliem (AMC) mit starken Leistungen aufzeigen. Beiden Athleten gelang es, ihre Leistung abzurufen und um den Sieg mitzukämpfen. Am Ende wurde es sowohl bei Bscherer als auch bei Pliem ein starker zweiter Platz.

Moritz Bscherer: „Ich bin mit dem Rennen sehr zufrieden. Einige U23-Fahrer entschieden sich aufgrund der vermeintlich größeren Chance auf Weltranglistenpunkte im Eliterennen zu starten. (Gute Punkte machen in der U23 bei einem C1 nur die ersten drei.) Ich traute mir das Podium allerdings zu und konnte diese Einschätzung mit dem zweiten Rang nach einem Start mit der Spitze auch bestätigen. Meine Form bewegt sich vor den nächsten zwei Weltcups in die richtige Richtung! Außerdem war es ein super Test für die EM Ende Juli, die auf selbiger Strecke über die Bühne gehen wird.“

Manuel Pliem: „Für mich war es heute ein super Rennen. Ich konnte sehr lange mit Christoph Soukup mithalten, fühlte mich in den Anstiegen extrem stark. In den Abfahrten bin leider etwas abgerissen, da muss ich mich in dieser Saison definitiv noch weiterentwickeln. Ansonsten bin ich mit meiner Leistung und dem Ergebnis super zufrieden und freue mich bereits auf die nächsten Bewerbe, die mit dem Top-Six Marathon in Maria Lankowitz und dem UCI Worldseries-Bewerb in Singen bereits mit nächstem Wochenende anstehen.“

Starke Leistungen auch bei der Hobby-Mannschaft
Auch die Hobbyathleten des Teams „KTM RAD.SPORT.SZENE“ konnten bei den Bewerben in Stattegg tolle Ergebnisse erzielen. Allen voran, die 28-jährige Bettina Schwaiger, die bei der Small-Distanz des Schöckl Gipfelsturms auf den starken dritten Gesamtrang fuhr.

Schlüsselbein-Bruch zwingt David Schöggl zur Pause
Indes verletzte sich David Schöggl bei seiner letzten Trainingsfahrt vor dem Bewerb in Graz/Stattegg am Samstag. Durch einen unglücklichen Sturz, eigentlich schon Zuhause angekommen, landete der Eibiswalder im Krankenhaus. Diagnose: Schlüsselbeinbruch und ca. fünf Wochen Rennpause.„Im Moment habe ich relativ starke Schmerzen und bin natürlich frustriert. Trotzdem heißt es, nach vorne blicken. Ich werde alles daran setzten, spätestens bis zur Marathon-ÖM in Kirchberg wieder voll fit zu sein“, so David Schöggl.

Keine Kommentare zu "Zwei Podestplätze und ein Schlüsselbeinbruch"


    Jetzt Beitrag kommentieren

    Some html is OK