Ötztaler Radmarathon

4.122 StarterInnen sorgten vergangenes Wochenende beim 41. Ötztaler Radmarathon für ein grandioses Radfest! Bei perfekten Wetterbedingungen mit rund zehn Grad Celsius fiel um 6:30 Uhr in Sölden der Startschuss zum 227 Kilometer langen Klassiker in den Alpen. Die Strecke führte über 5.500 Höhenmeter durch Nord- und Südtirol über die vier hohen Berge Kühtai, Brenner- und Jaufenpass und zum Abschluss wartete noch das 29 Kilometer lange Timmelsjoch. Auch David Schöggl und Thomas Garber vom Team Pure HUMANPWR KTM erfüllten sich in diesem Jahr den Traum vom Ötztaler. 

David Schöggl: „Mein beleidigtes Schienbein beschäftigte mich die ganze letzte Woche und die Regeneration nach dem Grand Raid dauerte dadurch außerordentlich lange. Bei der Rennvorbereitung am Samstag fühlte ich mich dann aber endlich deutlich besser und ging zuversichtlich und motiviert ins Rennen. Mein Ziel war es, bis zum Jaufenpass mit der Gruppe der Favoriten zu kommen und dann das bestmögliche zu versuchen. Ich muss gestehen, die besten Beine hatte ich nicht und so war für mich nicht mehr drinnen als der 28. Platz. Dennoch bin ich glücklich den Ötztaler nach 11 Jahren Pause wieder gemacht und geschafft zu haben. Das Event ist wirklich einzigartig und ich habe die Atmosphäre sehr genossen.“ 


Thomas Garber: „Nach meiner ersten Teilnahme 2019 war es nun in diesem Jahr wieder so weit. Durch die leicht angepasste Strecke standen sogar 227km und 5500hm am Programm. Ich fühlte mich von Beginn an gut und fuhr, wie geplant, sehr offensiv. Der Mann mit dem Hammer kam dann allerdings recht früh am letzten Anstieg dem Timmelsjoch mit fast 2.000hm bergauf. Im Notmodus erreichte ich das Ziel und bin doch irgendwie froh den Ötzi gefinished zu haben.“

Keine Kommentare zu "Ötztaler Radmarathon"


    Jetzt Beitrag kommentieren

    Some html is OK

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.