Pliem bei UCI Marathon Worldseries Bewerb knapp am Podium vorbei

13. Mai 2019:  Gestern fand mit dem 17. Rothaus Hegau Bikemarathon in Singen (DE) ein Rennen der UCI Marathon Worldseries statt. Insgesamt galt es für die internationalen Teilnehmer 98 km zurückzulegen. Am Ende setzte sich nicht unerwartet der ehemalige Vize-Europameister Sascha Weber (Maloja Rocky Mountain), vor dem Schweizer Urs Huber ((Team Bulls) und Jochen Käß (Team Centurion Vaude) durch. Mit 8 Sekunden nur knapp dahinter, platzierte sich Manuel Pliem vom KTM Pro Team. Der Steirer wurde  damit bester Österreicher und erzielte sein bisher bestes Worldseries Ergebnis. Auch seine beiden Teamkollegen Roger Jenny (P9) und David Schöggl (P10) zeigten eine starke Leistung und fuhren in die TOP10.

Manuel Pliem: „Ich hatte gestern super Beine und konnte mich von Beginn an in den vordersten Positionen aufhalten, ohne wirklich ans Limit zu gehen. Kurz verlor ich in Runde 2 den Anschluss, konnte aber wieder aufschließen und auch nach einem kurzen Stopp nach einem Reifendefekt schaffte ich den Anschluss nochmals. Gegen die Attacke von Weber und Huber war ich machtlos, aber ich konnte mich in der Verfolgergruppe (Plätze 3-6) mit Alberti, Käß und Stiebjahn halten. Im Finale um Rang 3 hatte Käß noch die besten Beine, ich überquerte auf Rang 4 die Zielline. Auch wenn am Ende nur 8 Sekunden aufs Podium gefehlt haben, bin ich sehr zufrieden mit meiner Leistung und meinem bisher besten UCI Marathon Series Ergebnis.“

Ergebnis

 

 

Keine Kommentare zu "Pliem bei UCI Marathon Worldseries Bewerb knapp am Podium vorbei"


    Jetzt Beitrag kommentieren

    Some html is OK